Die Sektion Schießen

Die Sektion Schießen des HSV-WALS besteht seit 1969

Im Vereinslokal in der Schwarzenbergkaserne verfügt der Verein über

• 8 Anlagen 10m für die Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole
• 2 Anlagen 10m für die Laufende Scheibe
• 2 Anlagen 10m für die Mehrschüssige Luftpistole
• 2 Anlagen 10m für die Armbrust

 

Die Sektionsleitung HSV WALS Sektion Schießen 2016 - 2018
(Neuwahl 12.04.2016)

 

e-mail
Sektionsleiter und Oberschützenmeister:
Obst Mag. Dr. Gerhard KÖSTNER MA MSD
Postfach 566
5071 WALS
gerhardkoestner@hotmail.com 050201-8023700 dienstlich
0664-6226084
Stellvertreter und Schützenmeister:
Vzlt Johannes NEUHAUSER,
Postfach 566
5071 WALS
  050201-8023431
Kassier:
Elfriede KÖPPELMAYR
Walserfeldstraße 64
5071 WALS
  0662-854412
Schriftführer:
Vzlt Johann ZANDLER, Kdo LRÜ
Postfach 440
5071 WALS
  050201-8053102
Schützenrat Luftgewehr:
Gerhard LEBITSCH
Aiglhofstraße 10
5020 SALZBURG
  061017363
Schützenrat Luftpistole:
Peter LÖFFELBERGER
Am Auwald 36
5161 Elixhausen
  0664-2540675
Schützenrat Armbrust :
Markus AUER
Feldingerweg 2
5071 WALS
  0664-850378
Schützenrat Laufende Scheibe:
Wird derzeit durch den OSM wahrgenommen
   
Schützenrat Freies Schießen & Selbstverteidigung:
Vzlt Werner HOCHMUTH
Postfach 440
5071 WALS
hochmuth@sbg.at 0664-3562752
Vereinsanschrift:
HSV-WALS/Sektion Schießen
Postfach 566
5071 WALS
  Vereinslokal: 050201-8043507

 

 
Derzeit keine Aufnahmen möglich!!!
Anfragen an den Sektionsleiter.

 

Formular Beitrittserklärung
zum download

Formular DSGVO Zustimmung
zum download

Links:


Salzburger Sportschützenverband


International Shooting Sport Federation


www.milsport.one/sports/shooting

Disziplinen:

Laufende Scheibe 10 m

Waffe:
Luftdruckgewehre und CO2-Gewehre Kaliber 4,5 mm und einem Höchstgewicht von 5,5 kg inkl. Zielfernrohr. Beliebiger Abzug, kein Stecher, Gesamtlänge des Laufes inkl. System 1 m. Die Zielfernrohre dürfen max. 300 mm lang sein und eine nicht variable, vierfache Vergrößerung haben.
Munition:
Handelsübliche Geschosse beliebiger Form im Kaliber von maximal 4,5 mm.
Scheiben: Ringscheiben mit 2 Zielringen von 1 bis 10 (Scheibe 15 cm hoch, 26 cm lang). Äußerer Ringdurchmesser der 10 = 5,5 mm (Innenzehner 0,5 mm). Breite von Ring 1 zu Ring 9 = 2,5 mm, Gesamtdurchmesser = 50,5 mm.
Entfernung: 10 m.

Anschlag:
Stehend freihändig. Bis zu dem Augenblick, in dem die Scheibe sichtbar wird, hat der Schütze in schussbereiter Stellung zu stehen und sein Gewehr mit beiden Händen zu halten, wobei der Gewehrkolben die Hüfte berührt und unter dem Ellenbogen klar sichtbar ist, auch wenn dieser zur normalen Hanglage heruntergeht. Erst beim Erscheinen der Scheibe nimmt der Schütze das Gewehr in Anschlag (mit beiden Händen gegen die Schulter).

Programme:
a) Normales Programm: Herren und männliche Junioren 60 Schuss (je Lauf ein Schuss), davon je 30 Schuss im Langsam- und Schnelllauf; Jugend bis Damen 40 Schuss (je Lauf ein Schuss), davon je 20 Schuss im Langsam- und Schnelllauf. Beim Langsamlauf durchquert die Scheibe in 5,0 Sekunden eine 10 m vor dem Schützen befindliche Schneise von 2 m Breite, beim Schnelllauf in 2,5 Sekunden (Regel 4.10 SpO).
b) Gemischter Lauf (Mix): 2 Durchgänge à 20 Läufe bei gleicher Anzahl von Langsam- und Schnellläufen innerhalb der Durchgänge.


Laufende Scheibe 10 m Nachwuchswettbewerb

Waffe:
Systemlänge wie Luftgwehr, Schäftung wie Laufende Scheibe 10 m, Zielfernrohr erlaubt.
Munition: Wie Laufende Scheibe 10 m.
Scheiben:
Ringscheiben mit zwei Zielmarken und einer Ringeinteilung von 1 bis 10 (Scheibe 15 cm hoch, 26 cm lang). Äußerer Ringdurchmesser der 10 = 8 mm. Breite von Ring 1 zu Ring 9 = 4 mm, Gesamtdurchmesser = 80 mm. Die Zielpunkte haben einen Durchmesser von 30 mm.
Anschlag:
Wie Laufende Scheibe 10 m
Programm:
Schüler schießen 40 Schuss in 2 Durchgängen zu je 20 Schuss. Schüler schießen nur im Langsamlauf. Beim Langsamlauf durchquert die Scheibe in 5,0 Sekunden eine 10 m vor dem Schützen befindliche Schneise von 2 m Breite.

Armbrustschießen


Sportarmbrust


Feldarmbrust

Armbrustschießen erinnert die meisten wahrscheinlich eher an Wilhelm Tell als an eine moderne Sportart. Doch seit dem legendären Apfelschuss hat sich die Armbrust von ihrem Einsatz bei der Jagd und der Stadtverteidigung im Mittelalter zu einem wahren Hightech-Sportgerät entwickelt.

Zumeist ist der Querbogen auf einen Luftgewehrschaft aufgebaut. Gezielt wird ähnlich wie beim Gewehrschießen durch ein Diopter und ein Ringkorn, wobei eine kleine Wasserwaage hilft, die Armbrust immer in der gleichen Lage zu halten. Ist der Bogen (zumeist aus Karbon gefertigt) gespannt, legt man einen Pfeil auf eine Schiene und mit dem Abdrücken löst sich die Bogenspannung und lässt den Pfeil (auch Bolzen genannt) ins Ziel fliegen. Hinter der Zielscheibe befindet sich ein Bleistück, in dem der Pfeil stecken bleibt und dann vom Schützen für den nächsten Schuss wieder herausgedreht wird.


Pistolenschießen

Das Pistolenschießen ist eine der schwierigeren Disziplinen beim Sportschießen. Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene werden vor allem mit
• der Luftpistole
• der Sportpistole
• der Freien Pistole und
• der Olympischen Schnellfeuerpistole ausgetragen.
Der Anschlag hat mit dem, aus Film und Fernsehen bekannten Schießen, fast nichts gemeinsam. Der Schütze steht nicht frontal zu Scheibe, sondern etwas seitlich gedreht und hält die Pistole mit ausgestrecktem Arm und mit nur einer Hand. Dies verlangt dem Schützen eine spezielle Kondition ab, um die Waffe möglichst ruhig halten zu können. Außerdem muss ein guter Schütze über eine ausgefeilte Technik verfügen, denn um den Abzug auszulösen, muss ein Gewicht von mindestens 500 g überwunden werden, was es nicht gerade einfach macht, die Pistole ruhig und sauber im Ziel zu halten.

Luftpistole 10 m

Waffe:
Luft- oder CO2-Pistolen jeder Art Kaliber 4,5 mm. Die äußeren Maße dürfen 200 mm Höhe, 420 mm Länge und 50 mm Breite nicht überschreiten. Gewicht maximal 1,5 kg inkl. Laufbeschwerung. Abzugsgewicht mindestens 500 g. Stecher und Rückstecher sind nicht erlaubt. Mehrlader dürfen nur als Einzellader verwendet werden.
Munition:
Handelsübliche Geschosse beliebiger Form im Kaliber von maximal 4,5 mm (.177).

Scheiben:
Durchmesser der 10 = 11,5 mm, der Ringe 1 bis 9 = je 8 mm.
Entfernung:
10 m.
Anschlag:
Stehend freihändig.
Programme:
20 Schuss in 40 Minuten, 40 Schuss in 75 Minuten, 60 Schuss in 105 Minuten inkl. Probeschüsse

Mehrschüssige Luftpistole 10 m

Waffe:
Mehrschüssige Luft- und CO2-Pistolen jeder Art Kaliber 4,5 mm (.177). Die äußeren Maße dürfen 200 mm Höhe, 420 mm Länge und 50 mm Breite nicht überschreiten. Gewicht maximal 1,5 kg Abzugsgewicht frei.
Munition:
Handelsübliche Geschosse beliebiger Form im Kaliber von maximal 4,5 mm.
Scheiben:
Es wird auf 5 nebeneinander befindliche Klappscheiben geschossen. Die Scheibenmittelpunkte müssen sich auf gleicher Höhe befinden und einen Abstand von 300 mm ± 1 mm haben. Der Rand der Scheibenanlage muss mindestens 85 mm von den Scheibenzentren entfernt sein. Die Scheibenanlage ist rechteckig.
Die Klappscheibengrößen ergeben sich aus den Durchmessern der Blendenöffnungen. Nachwuchsbereich: 59,5 mm, Erwachsenenbereich: 40,0 mm.
Entfernung:
10 m.
Anschlag:
Stehend freihändig (Fertighaltung).*)
Programm:
Ein 30-Schuss-Durchgang besteht aus 6 Serien in je 10 Sekunden. Ein 60-Schuss-Durchgang besteht aus 12 Serien in je 10 Sekunden. Jede Serie besteht aus 5 Schüssen auf 5 Klappscheiben


*) Fertighaltung: Fertighaltung für die Wettbewerbe Olympische Schnellfeuerpistole, Sportpistole Duell / Zentralfeuerduell und Standardpistole (20 und 10 Sekunden).
Der Schütze senkt den Arm um mindesten 45 Grad aus der Waagerechten.
In dieser Haltung erwartet der Schütze das Zudrehen der Scheiben oder das Signal zum Schießen, ohne den Arm zu beugen oder zu bewegen.

Gewehrschießen

Sportliches Gewehrschießen kann man in verschiedenen Formen betreiben. Zum einen unterscheiden sich die Waffen nach ihren verschiedenen Kalibern, bzw. der Art, wie sie die Kugel ins Ziel bringen, zum anderen wird in unterschiedlichen Anschlagsarten geschossen.
Die gängigsten Gewehrarten, mit denen Wettkämpfe ausgetragen werden, sind:

• Luftgewehr (olympisch)
• Kleinkalibergewehr (olympisch)
• Großkalibergewehr
• Zimmerstutzen
• Vorderlader

Gezielt wird bei allen Gewehrarten mit Hilfe eines Diopters und eines Ringkornes. Sobald sich "das Schwarze" in der Mitte des Ringkornes befindet, kann der Schuss gelöst werden, und man schießt eine Zehn.
Der Reiz an dieser Sportart ist, dass es eben nicht so einfach ist, wie es sich anhört. Vielmehr erfordert es ein hohes Maß an Konzentration und Körperbeherrschung. Immerhin gilt es, um eine Zehn (die höchstmögliche Ringzahl) zu erreichen, auf die Entfernung von 10 Metern einen 0,5 mm (!) kleinen Punkt zu treffen. Auf die Distanz von 50 Metern ist die Zehn mit 10,4 mm Durchmesser auch verhältnismäßig klein. Also braucht man neben einer ruhigen Hand und innerer Ruhe, auch eine gute allgemeine Kondition, um seinen Körper unter Kontrolle halten zu können. Damit der eigene Körper möglichst ruhig steht, tragen Gewehrschützen für Außenstehende recht seltsam anmutende Schießkleidung. Jacken und Hosen aus festem Material und Schuhe mit extrastarker Sohle verleihen dem Gewehrschützen den typischen "Entengang" wenn sie sich zum Schießstand bewegen.


Luftgewehr 10 m

Waffe:
Luftdruckgewehre und CO2-Gewehre Kaliber 4,5 mm und einem Höchstgewicht von 5,5 kg und maximal 7,5 Joule Mündungsenergie.
Munition:
Handelsübliche Geschosse (Diabolo) im Kaliber von maximal 4,5 mm.

Scheiben:
Durchmesser der 10 = 0,5 mm, Ringabstand = jeweils 2,5 mm.
Entfernung:
10 m.
Anschlag:
Nur stehend freihändig, wobei der Schütze völlig frei (ohne Anlehnung und künstliche Stützen) stehen muss.
Programme:
a) Stehendwettbewerbe: 20 Schuss in 40 Minuten, 40 Schuss in 75 Minuten, 60 Schuss in 105 Minuten inkl. Probeschüsse.
b) Zusätzlicher Wettbewerb Dreistellungskampf: für Schüler 30 Schuss in 75 Minuten und für Jugend 60 Schuss in 120 Minuten in den Positionen liegend, stehend und kniend, wie KK-Sportgewehr.
Anmerkung: International schießen Männer 60 Schuss und Frauen 40 Schuss.

Regeln: http://www.issf-shooting.org/rules/german/regeln.asp